Tag 2: Mund zu, Ohren auf.

1 Freizeitheim, 1 Redner und mehrere Filmausschnitte. Zu diesem Tag ist nicht wirklich viel zu sagen. Wir saßen in einem riesigen Saal, in einem Halbkreis um eine Leinwand herum.                                                                                                                                                   Heiner Behring (Regisseur) erzählte und zeigte uns Tipps und Tricks “Wie drehe ich einen Film?”, lehrreich und interessant, es war eine super Sache, dass sich ein Profi für uns kleine Amateure Zeit genommen hat. Zum Glück ging es nicht die ganze Zeit um Film sondern auch um das was einen Film erst so richtig ausmacht- die Musik. Heiner Behring zeigte uns mehrere Beispiele, in denen die Musik eine wichtige oder auch unwichtige Rolle spielte. “Wann setzt die Musik ein; Wann wird im Film gesprochen; Welche Stimmung vermittelt uns die Musik?”, das waren alles Fragen die wir durch Mitarbeit beantworten konnten. Aber Action kam erst ins Spiel (als ich und Laura einen auf KungFu-Fighting gemacht haben), als wir die Kameras sahen und sie ein erstes Mal ausprobieren durften.

Wahnsinnig spannend und trotzdem waren alle heilfroh -aber auch ziemlich erschöpft-  als wir den Heimweg antreten durften.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort